Mainhattan Moments
Mainhattan Moments
Susanne Ruitenberg und Julia Breitenöder haben Geschichten geschrieben, die alle etwas mit Frankfurt zu tun haben.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » VERLAG » LITERATUR-NEWS-TICKER » Merle Kröger und Sara Gran holen erste Plätze IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Merle Kröger und Sara Gran holen erste Plätze 17.01.2013
Der Deutsche Krimi Preis 2013 geht in der Kategorie National an die in Berlin lebende Filmemacherin und Autorin Merle Kröger. Sie wird für ihren im Argument Verlag erschienenen Krimi "Grenzfall" ausgezeichnet. Den ersten Platz in der Kategorie International belegt Sara Gran, deren Roman "Die Stadt der Toten" bei Droemer erschienen ist.

Wie das Bochumer Krimi Archiv mitteilt, wählte die aus Krimikritikern und Krimibuchhändlern zusammengesetzte Jury den Münchner Autor Friedrich Ani mit "Süden und das heimliche Leben" (Knaur) auf Platz 2; Platz 3 in der Kategorie National belegt der Berliner Autor Oliver Bottini mit "Der kalte Traum" (DuMont).

Sara GranSara Gran© Diani

Der Roman der ersten Preisträgerin in der Kategorie International, Sara Gran, erschien im amerikanischen Original unter dem Titel "Claire deWitt and The City of the Dead" und wurde von Eva Bonné für Droemer ins Deutsche übersetzt.

Die Plätze 2 und 3 bei den internationalen Preisträgern belegen Helon Habila mit "Öl auf Wasser" (Verlag Das Wunderhorn; Original: "Oil on Water"; Deutsch von Thomas Brückner) und Donald Ray Pollock mit "Das Handwerk des Teufels" (Liebeskind; Original: "The Devil all the Time"; Deutsch von Peter Torberg).

Der deutsche Krimi Preis ist nicht dotiert. Eine öffentliche Preisverleihung findet in diesem Jahr laut Krimi Archiv nicht statt.

Merle Kröger erzählt in "Grenzfall" die Geschichte der rumänischen Wanderarbeiterin Adriana, die nach Deutschland reist, um den Mörder ihres Vaters zu suchen. Der kam 1992 im deutsch-polnischen Grenzgebiet ums Leben. Jurymitglied Ulrich Noller über den Roman und die Autorin: "»Grenzfall« ist einer der unkonventionellsten Krimis der vergangenen Jahre: geboren aus der Recherche zu einem Dokumentarfilm, realistisch und authentisch, zugleich doch hochfiktional; formal experimentierfreudig, multipolar und vielperspektivisch; lebendig und voller Leben – am Ende möglicherweise sogar mit utopischem Potential. Ein Politkrimi? Gesellschaftsportrait? Abenteuerroman? In jedem Fall: Ein Wurf, das Buch einer wagemutigen Autorin."

Ein kurzes Porträt der Autorin lesen Sie in unserem Spezial Börsenblatt Krimi & Thriller (2/2013).

Quelle: Börsenblatt online

Links zu dieser Meldung:
www.boersenblatt.net

Weitere Meldungen finden Sie in unserem ARCHIV.

 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2017 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.