Der Tod aus der Teekiste
Der Tod aus der Teekiste
"Viele Autoren können schreiben, aber nur wenige können originell schreiben. Wir präsentieren Ihnen die Stecknadeln aus dem Heuhaufen."
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » VERLAG » LITERATUR-NEWS-TICKER » Rund um die Literaturszene in Polen, Ukraine und Belarus IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Rund um die Literaturszene in Polen, Ukraine und Belarus 20.01.2013
Die Leipziger Buchmesse (14.–17. März) richtet mit ihrem Programmschwerpunkt "tranzyt" – wie im vergangenen Jahr – den Blick nach Osten: dem Publikum werden Autoren und Literatur aus Polen, der Ukraine und Belarus präsentiert.
Der Programmschwerpunkt "tranzyt. kilometer 2013: Literatur aus Polen, der Ukraine und Belarus" stellt in rund 20 Lesungen und Veranstaltungen an vier Messetagen 24 Autoren vor. "Unser Ziel ist es, die Menschen darauf aufmerksam zu machen, dass es in Polen, der Ukraine und in Belarus großartige Literaturen gibt, wunderbare Autoren und Bücher, die übersetzt und natürlich vor allem gelesen werden sollten", erklärt Martin Pollack, Kurator des Programmschwerpunktes. "Bisher sind gerade die Literaturwelten der Ukraine und Belarus ein weißer Fleck im deutschen Sprachraum, eine große Unbekannte in Bezug auf Kultur und Literatur. Umso wichtiger ist es, den Programmschwerpunkt kontinuierlich fortzusetzen."

Von allen Übersetzungen, die jährlich auf dem deutschen Buchmarkt erscheinen, liegt der russische Sprachraum mit zwei Prozent vor allen anderen osteuropäischen Sprachen. Der Marktanteil der Übersetzungen aus den polnischen und ungarischen Literaturen liegt bei unter einem Prozent.

Identität, Feminismus, Zensur

Auf der Leipziger Buchmesse werden die zum Teil noch unbekannten Literaturen zum zweiten Mal in Folge vorgestellt – mit Autorengesprächen, Lesungen und Diskussionsrunden vorgestellt. Zu den Highlights des Programms gehören die Themen:

"Auf der Suche nach der Identität" – Was macht die Identität eines Landes, eines Volkes aus? Die Kultur? Die Religion? Die Literatur? Die Sprache? Wird die Identität durch die Abgrenzung von den Nachbarn definiert, die oft Bewohner desselben Landes sind? Gehören die Ukraine und Belarus, ebenso wie Polen, historisch und kulturell zu Ostmitteleuropa? Oder sind sie als Teile des russischen Kulturbereiches zu betrachten? Naturgemäß spielen Autoren und ihre Werke in diesem Diskurs eine wichtige Rolle. Zwei Stimmen in dieser Diskussion sind der belarussische Philosoph und Autor Valancin Akudovic und der ukrainische Schriftsteller und Kulturkritiker Mykola Rjabtschuk, auch im Westen für seine brillanten Analysen des Geschehens in der Ukraine bekannt.
"Feministische Offensive – oder Defensive?" Frauen spielten und spielen eine wichtige Rolle in den Literaturen Polens, der Ukraine und Belarus‘, als Autorinnen, aber auch als Thema. Gibt es Gemeinsamkeiten im Hinblick auf die Frauenliteratur in den drei Ländern? Oder überwiegen die Unterschiede? Gibt es länderübergreifende Projekte? Mit welchen Reaktionen müssen Autorinnen rechnen, die typische Frauenthemen wählen und das Patriarchat kritisieren? Immer öfter sind Frauen die führenden Kräfte bei Protesten, wie die ukrainische Gruppe FEMEN beweist (oder Pussy Riot in Russland). Gibt es in Polen und Belarus ähnliche Protestbewegungen? Wie schlagen sich diese Erscheinungen in der Literatur nieder? An der Diskussion nehmen die polnische Autorin Olga Tokarczuk (2002 Auszeichnung mit dem Brücke Berlin-Preis, 2008 gemeinsam mit Ingo Schulze Auszeichnung mit dem Samuel-Bogumil-Linde-Preis) sowie die ukrainische Schriftstellerin, Journalistin und Übersetzerin Natalka Sniadanko teil.
"Die vielen Gesichter der Zensur" ist der dritte Schwerpunkt im Rahmen von tranzyt. kilometer 2013. Auf der Leipziger Buchmesse wird darüber diskutiert, mit welchen Formen der Zensur und Beeinflussung Autoren und Künstler in Belarus, der Ukraine und vielleicht auch in Polen zu kämpfen haben. Welche Strategien entwickeln Künstler gegen die neuen Formen der Zensur? Wie schaffen sie es, sich diesem Druck zu entziehen? Welche Rolle spielt dabei das Internet? Wie weit kann Polen den beiden östlichen Nachbarn intellektuelle Freiräume anbieten? Welche Bedeutung kommt der Selbstzensur zu? Diese Fragen werden von der deutsch-polnischen Kuratorin und Autorin Anda Rottenberg, der ukrainischen Autorin und Übersetzerin Kateryna Mishchenko und dem belarussischen Journalisten Viktar Marcinovic beantwortet.

An vier Messetagen erleben die Besucher im "Forum OstSüdOst" in der Messehalle 4 ein spannendes Programm. Weitere Autoren sind Ostap Slyvynsky (Ukraine) und Artur Klinau (Belarus). Lyrisch und musikalisch zugleich wird es am Messesamstag ab 21 Uhr auf der Hinterbühne des Centraltheaters. Es treten die Poetry-Slammer Bas Böttcher und Bohdan Piasecki (Polen) auf sowie die Lyrikerin Valzhyna Mort (Belarus) und der Dichter Serhij Zhadan (Ukraine). Musikalisch umrahmt wird der Abend von der ukrainischen Ska- und Punk-Rock-Band Perkalaba.

"Das Programm ist kulturell und politisch äußerst spannend, nicht nur für Literaturliebhaber, sondern auch für deutsche Verleger, Buchhändler und Übersetzer", erklärt Oliver Zille, Direktor der Leipziger Buchmesse. "Was im vergangenen Jahr erfolgreich begann, wird nun fortgesetzt. Langfristig soll auf dem deutschen Büchermarkt mehr und mehr Literatur aus den drei Ländern zu entdecken sein", ergänzt Zille.

tranzyt ist ein Projekt der Leipziger Buchmesse, der Robert Bosch Stiftung und der Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit in Kooperation mit der Rinat Ahmetov Stiftung "Rozvytok Ukrajiny", der Allianz Kulturstiftung, dem Lemberger Verlegerforum und dem Polnischen Buchinstitut Krakau und dem Goethe-Institut Minsk. Koordiniert wird das Programm von der Kulturmanagerin Kateryna Stetsevych.

Quelle: Börsenblatt online

Links zu dieser Meldung:
www.boersenblatt.net

Weitere Meldungen finden Sie in unserem ARCHIV.

 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2017 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.