Der Cousin im Souterrain
Der Cousin im Souterrain
Der nach "Dingerchen und andere bittere Köstlichkeiten" zweite Streich der Dortmunder Autorinnengruppe "Undpunkt".
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » VERLAG » LITERATUR-NEWS-TICKER » PEN-Zentrum Deutschland: Josef Haslinger neuer Präsident IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
PEN-Zentrum Deutschland: Josef Haslinger neuer Präsident 07.05.2013
Auf der Jahrestagung des PEN-Zentrums Deutschland in Marburg (2.?5. Mai) wurden Josef Haslinger (Foto) als neuer Präsident und Regula Venske als neue Generalsekretärin gewählt. Sie lösen ihre langjährigen Vorgänger Johano Strasser und Herbert Wiesner ab. Zudem wurde eine Resolution zum Urheberrecht verabschiedet.

Josef Haslinger wurde am 1955 in Zwettl in Niederösterreich geboren. Er studierte in Wien Philosophie, Theaterwissenschaften und Germanistik. Bekannt als Schriftsteller wurde er mit seinem Politthriller "Opernball" (1995) über einen terroristischen Anschlag auf den Wiener Opernball. Seit 1996 lehrt Haslinger als Professor für literarische Ästhetik am Deutschen Literaturinstitut Leipzig.

Weitere gewählte Präsidiumsmitglieder: Schatzmeister ist Matthias Biskupek, Vizepräsident und Writers-in-Prison-Beauftragter ist Sascha Feuchert, Vizepräsidentin und Writers-in-Exile-Beauftragte ist Franziska Sperr. Beisitzer sind Thomas Rothschild, Sabine Kebir, Tanja Kinkel, Heinrich Peuckmann und Hans Thill.

An der Jahrestagung nahmen auch Vertreter des deutsch-schweizer und des österreichischen PEN teil. Die Versammlung nahm gleich 16 Autoren als neue Mitglieder in den PEN auf, darunter Tanja Dückers, Annette Pehnt, Silke Scheuermann und Michael Starcke.

Resolution zum Urheberrecht

Eine Reihe von Resolutionen wurde von der Versammlung beschlossen: "Die Bundesregierung und die Fraktionen des deutschen Bundestages werden aufgefordert, ihre Positionen zum Thema Urheberrecht klar zu benennen und mehr Initiative für die rechtliche Ausgestaltung des europäischen Kulturraums zu zeigen", heißt es in der Presseerklärung des PEN Zentrums. Die Gefahr bestehe, dass global handelnde Konzerne über Sonderabkommen mit einzelnen Regierungen das Urheberrecht weiter aushöhlen im Bestreben, sich Handelsprivilegien und Marktvorteile zu verschaffen.

Weiter werde das Zeitungssterben und die Verarmung der Medienlandschaft in Deutschland mit Besorgnis beobachtet. Zu diesem Thema wird eine Arbeitsgruppe gegründet, die auf der kommenden Jahrestagung im Mai 2014 in Schwäbisch Hall einen Bericht vorlegen soll, so das PEN Zentrum.

Quelle: Börsenblatt online

Links zu dieser Meldung:
www.boersenblatt.net

Weitere Meldungen finden Sie in unserem ARCHIV.

 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2017 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.