Mainhattan Moments
Mainhattan Moments
Susanne Ruitenberg und Julia Breitenöder haben Geschichten geschrieben, die alle etwas mit Frankfurt zu tun haben.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » VERLAG » LITERATUR-NEWS-TICKER » Plädoyer für mehr Experimentierfreudigkeit IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Plädoyer für mehr Experimentierfreudigkeit 08.11.2013
"Kann man die E-Book-Welt vermessen?" Das fragten die Organisatoren des Kongresses E:Publish 2013 programmatisch. Es ist möglich – so wird wohl die Antwort nach den beiden Tagen im Wissenschafts- und Technologiepark Berlin Adlershof lauten können. Jedoch nimmt jeder ein wenig anders Maß.

Katharina Hacker und Moderator Holger Volland Katharina Hacker und Moderator Holger Volland © Monique Wüstenhagen
Die Schriftstellerin Katharina Hacker (für ihren Roman "Die Habenichtse" mit dem Deutschen Buchpreis 2006 ausgezeichnet) etwa plädierte für mehr Experimentierfreudigkeit und dafür, das Verhältnis von Autoren und Verlagen neu zu justieren. Dass sich deren Miteinander durch die Digitalisierung verändere, sei kaum zu bezweifeln. Dieser Prozess aber könne für beide fruchtbar gemacht werden. Beispielhaft führte Katharina Hacker das von den Autoren Ingo Niermann und Matthias Gatza initiierte Verlags- und Autorprojekt Fiktion an. Ziel des durch die Bundeskulturstiftung geförderten Vorhabens ist es herauszufinden, welche Chancen das digitale Zeitalter gerade für anspruchsvolle Literatur bietet. Zehn Bücher sollen bei Fiktion jeweils parallel auf Deutsch und Englisch innerhalb von zwei Jahren in digitaler Form erscheinen und kostenlos verfügbar sein. Katharina Hacker sieht sich und andere gleichgesinnte Schriftsteller nicht in Opposition zu Verlagen, wohl aber verstehe sich Fiktion als "eine Plattform, die Versuche erlaube, die ökonomisch für herkömmliche Verlage zu riskant erscheinen".

Lesen mit GesellschaftLesen mit Gesellschaft© Monique Wüstenhagen

Katharina Hacker erläutert das Open-Access-ProjektKatharina Hacker erläutert das Open-Access-Projekt© Monique Wüstenhagen


Angetrieben werden die Unterstützer des Projektes (Hacker gehört zum Beirat) von der Sorge, dass eine bestimmte "Art des Schreibens und Nachdenkens marginalisiert wird". Umsonst-Angebote im Netz müssten nicht zwangsläufig einem Ausverkauf gleichkommen, sondern könnten ebenso gut als Chance begriffen werden, "eine Leserschaft wieder zu gewinnen, vielleicht überhaupt zu gewinnen", verteidigte die Berliner Autorin das Open-Access-Experiment. Für sie ist offensichtlich: Alte Strukturen und Hierarchien haben sich aufgelöst. An ihre Stelle könnten und sollten neue Formen der Geselligkeit treten: "Wenn nicht einige Wenige sanktionieren, was wir lesen und schreiben, muss sich auf andere Weise herausschälen, worüber Leute sprechen wollen – weil sie ein Interesse an Sprachen, Gedanken, vor allem aneinander haben, weil sie sonst genötigt werden, sich von einer Welt abzuwenden, die unbeherrschbar und beängstigend wirkt."

Manuela SchauerhammerManuela Schauerhammer© Monique Wüstenhagen

Eine größere Offenheit gegenüber komplexer Realität und den Chancen des Internets forderte auch die Beraterin Manuela Schauerhammer. Die Angebote von Kinderbuchverlagen seien häufig nicht auf der Höhe der Zeit und der technischen Möglichkeiten. Man orientiere sich zu stark an Althergebrachtem. Schauerhammer wünscht sich von den Verlagen eine deutlichere Orientierung an den Wünschen der Kunden (etwa mehrsprachige digitale Buchausgaben als Standard). Ihr Appell an die Kinderbuchverlage: "Das Internet ist international. Kooperieren Sie digital!"

Stephan Wolfram (Telekom) über die Tolino-KooperationStephan Wolfram (Telekom) über die Tolino-Kooperation© Monique Wüstenhagen

Auf der Suche nach internationalen Partnern ist derweil Tolino. "Wir wollen unsere Allianz europäisch ausweiten", sagte Stephan Wolfram von der Deutschen Telekom, die gemeinsam mit Thalia, Hugendubel und Weltbild den bislang rein deutschen Kooperationsverbund rund um den E-Book-Reader Tolino bildet, der Amazon Konkurrenz machen soll. Dass eine Ausweitung der Allianz auf den unabhängigen Buchhandel innerhalb Deutschlands gerade gescheitert ist, erwähnte Wolfram nicht. Womöglich wird das von den Tolino-Strategen hinsichtlich einer größeren europäischen Hoffnung als nachrangig beurteilt. Tolino wolle sich auf Marketing- und Vertriebsfragen konzentrieren, nicht hingegen auf eine Technologiediskussion, sagte Wolfram, der sich dann aber doch mehr als Mann für Technikfragen erwies. Misslich zudem, dass der Manager keine Zahlen nennen durfte, um den tatsächlichen Abstand des Tolino-Readers zu Amazons Kindle zu ermessen.

Viele InteressierteViele Interessierte© Monique Wüstenhagen

Die E-Book-Welt wächst. Und der E:Publish-Kongress mit ihr. Über mehr Teilnehmer als in den Vorjahren freute sich jedenfalls der Miterfinder der Tagung und Geschäftsführer des Börsenvereins-Landesverbands Berlin-Brandenburg Detlef Bluhm. Mit dem Wachstum heißt es jedoch auch für die Organisatoren umzugehen lernen. Das große Interesse führte einstweilen jedenfalls dazu, dass man mit dem interaktiven Kongressformat der Table-Sessions an Grenzen stieß, wie Moderator Holger Volland von der Frankfurter Buchmesse bemerkte.

Table-Session der MVB mit Sandra Schüssel und Daniela GeyerTable-Session der MVB mit Sandra Schüssel und Daniela Geyer© Monique Wüstenhagen
17 verschiedene Diskussionsrunden in einem Raum – ob zu Multimedia Storytelling, Paid Content Strategien oder Lean Publishing – das grenzte selbst für die größten Diskurstalente zuweilen an eine hochgradige kommunikative Überforderung.

Holger Heimann

Ein Interview mit Matthias Gatza über sein Projekt Fiktion lesen Sie morgen früh auf boersenblatt.net.

Quelle: Börsenblatt online

Links zu dieser Meldung:
www.boersenblatt.net

Weitere Meldungen finden Sie in unserem ARCHIV.

 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2017 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.