Madrigal für einen Mörder
Madrigal für einen Mörder
Ein Krimi muss nicht immer mit Erscheinen des Kommissars am Tatort beginnen. Dass es auch anders geht beweisen die Autoren mit ihren Kurzkrimis in diesem Buch.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » VERLAG » LITERATUR-NEWS-TICKER » "Literarische Meisterschaft und intellektuelle Schärfe" IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
"Literarische Meisterschaft und intellektuelle Schärfe" 06.03.2014
Der österreichische Schriftsteller Robert Menasse erhält den mit 50.000 Schweizer Franken dotierten Max Frisch-Preis der Stadt Zürich 2014. Die Auszeichnung wird am 11. Mai in einer öffentlichen Feier im Schauspielhaus Zürich übergeben, teilte die Stadt mit.

Der Stiftungsrat der Max Frisch-Stiftung begründete die Entscheidung wie folgt: "Die Auszeichnung gilt einem umfangreichen und breit gefächerten, insbesondere Romane und Essays umfassenden Gesamtwerk, das auf herausragende Weise literarische Meisterschaft, intellektuelle Schärfe, politisches Engagement und historisches Bewusstsein vereint."

Robert Menasse habe ein breites Werk vorgelegt, das sowohl Romane wie Essays umfasst. Zu den Hauptwerken zählen die Romane "Sinnliche Gewissheit" (1988), "Selige Zeiten, brüchige Welt" (1991) und "Schubumkehr" (1995), die er zur "Trilogie der Entgeisterung" zusammenfasste. Mit "Die Vertreibung aus der Hölle" (2001), "Don Juan de la Mancha" (2007) sowie "Dr. Hoechst – Ein Faust-Spiel" (2013; Zsolnay) setzte Menasse dieses Romanwerk fort. Mit kritischen Essays begleite er unentwegt sein Heimatland Österreich: darunter etwa "Der Europäische Landbote: Die Wut der Bürger und der Friede Europas oder Warum die geschenkte Demokratie einer erkämpften weichen muss" (2012; Zsolnay).

Zum Preis

Der 1996 begründete Max Frisch-Preis wird im Andenken an den 1991 in Zürich verstorbenen Schriftsteller an Autoren verliehen, "deren Arbeit in künstlerisch kompromissloser Form Grundfragen der demokratischen Gesellschaft thematisiert", wie das Reglement formuliert. Bisher ging der Preis an Tankred Dorst (1998), Jörg Steiner (2002), Ralf Rothmann (2006) und Barbara Honigmann (2011, in Abweichung vom vierjährigen Turnus zum Gedenken an den 100. Geburtstag Max Frischs).

Quelle: Börsenblatt online

Links zu dieser Meldung:
www.boersenblatt.net

Weitere Meldungen finden Sie in unserem ARCHIV.

 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2017 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.