Mainhattan Moments
Mainhattan Moments
Susanne Ruitenberg und Julia Breitenöder haben Geschichten geschrieben, die alle etwas mit Frankfurt zu tun haben.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » VERLAG » LITERATUR-NEWS-TICKER » "Bescheiden, aber unnachgiebig" IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
"Bescheiden, aber unnachgiebig" 12.06.2014
Die Mannheimer Buchhändlerin und Übersetzerin Regine Elsässer ist BücherFrau des Jahres 2014. Die Auszeichnung des Branchennetzwerks BücherFrauen wird während der Frankfurter Buchmesse im Oktober verliehen.

Elsässer gehöre zu den „grauen Eminenzen“ der Branche, sagen die BücherFrauen – sie sei bescheiden im Auftreten, aber unnachgiebig im Engagement für die Sache.

Dreh- und Angelpunkt ihres Lebens ist Mannheim. Dorthin zog es sie nach ihrem Skandinavistikstudium, das sie größtenteils im finnischen Åbo verbrachte. Elsässer wurde Mitglied der Duden-Redaktion und hat sich, wie die BücherFrauen betonen, „für die ausführliche Berücksichtigung der weiblichen Form bei Einträgen zu Substantiven“ eingesetzt. Obwohl sie nach eigenen Angaben das Wörterbuch-Machen liebte, gab sie ihre Stelle bei Duden später auf – um den legendären Frauenbuchladen Xanthippe in Mannheim zu gründen. Bis heute ist sie Mitinhaberin und, zumindest gelegentlich, auch noch im Laden anzutreffen. „Schon allein diese Fähigkeit zur Übergabe und zum Machenlassen ist etwas, was einen Preis verdient“, heißt es in der Begründung der BücherFrauen.

Als Übersetzerin für Schwedisch, Dänisch und Norwegisch arbeitet Elsässer seit Anfang der 1980er Jahre. Zu ihren Stamm-Autoren gehören unter anderem Klas Östergren, Marie Hermanson und Ruth Berlau.

Wie energisch sie sein kann, zeigte sich in den vergangenen Jahren unter anderem, als es 2008 um den Bau der neuen Europäischen Zentralbank (EZB) auf dem Gelände der denkmalgeschützten Großmarkthalle in Frankfurt ging. Als Enkelin des Architekten und früheren Frankfurter Stadtbaudirektors Martin Elsässer mochte sie nicht einfach so klein beigeben. Die BücherFrauen rechnen ihr das bis heute hoch an: Sie habe erreicht, dass die Stadt Frankfurt und die EZB zur Gründung der Martin Elsässer Stiftung beitrugen – der drohende Rechtsstreit über die Urheberrechte an dem 1920er-Jahre-Gebäude mit seinen historischen Tonnengewölben konnte beigelegt werden. Regine Elsässer ist seitdem stellvertretende Vorsitzende der Stiftung. „Auch diese Auseinandersetzung belegt den unbeugsamen Charakter der diesjährigen BücherFrau des Jahres: Wenn ihr etwas wirklich wichtig ist, geht sie zielstrebig ihren Weg, bescheiden als Person, aber unbeirrbar in der Sache.“

Die Preisverleihung findet im Rahmen der Frankfurter Buchmesse statt (Termin steht noch nicht fest).

Quelle: Börsenblatt online

Links zu dieser Meldung:
www.boersenblatt.net

Weitere Meldungen finden Sie in unserem ARCHIV.

 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2017 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.