Ganz schön bissig ...
Ganz schön bissig ...
Das mit 328 Seiten dickste Buch unseres Verlagsprogramms ist die Vampiranthologie "Ganz schön bissig ..." - die 33 besten Geschichten aus 540 Einsendungen.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » VERLAG » LITERATUR-NEWS-TICKER » Liveentscheidung für Ulrich Herbert und Thomas Hettche IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Liveentscheidung für Ulrich Herbert und Thomas Hettche 02.12.2014
In der Allerheiligen-Hofkirche in München wurde gestern Abend erstmals der Bayerische Buchpreis vergeben: In einer öffentlichen Sitzung entschied sich die Jury für Ulrich Herbert (Kategorie Sachbuch) und Thomas Hettche (Kategorie Belletristik). Schon vorab war bekannt, dass Silvia Bovenschen für ihr Lebenswerk den Ehrenpreis des Bayerischen Ministerpräsidenten erhält.

Die Juroren Carolin Emcke, Franziska Augstein und Denis ScheckDie Juroren Carolin Emcke, Franziska Augstein und Denis Scheck© Mathis Beutel

In der öffentlichen Jurysitzung diskutierten am Abend des 27. November in der Allerheiligen-Hofkirche in München Denis Scheck, Franziska Augstein und Carolin Emcke in Anwesenheit der nominierten Autoren vor 400 geladenen Gästen über deren Bücher ? und entschieden sich für die beiden Preisträger. Zur Auswahl standen die folgenden Bücher:

Kategorie Sachbuch:

Andreas Bernard: "Kinder machen. Neue Reproduktionstechnologien und die Ordnung der Familie" (S. Fischer)
Ulrich Herbert: "Geschichte Deutschlands im 20. Jahrhundert" (C.H. Beck)
Josef H. Reichholf: "Ornis. Das Leben der Vögel" (C.H. Beck)

Kategorie Belletristik:

Nino Haratischwili: "Das achte Leben (Für Brilka)" (Frankfurter Verlagsanstalt)
Thomas Hettche: "Pfaueninsel“ (Kiepenheuer & Witsch)
Thomas Kapielski: "Je dickens, destojewski! Ein Volumenroman" (Suhrkamp)

Die beiden Preisträger erhalten jeweils 10.000 Euro sowie eine Preisfigur aus Nymphenburger Porzellan, die vier anderen Nominierten jeweils 2.000 Euro.

Ilse Aigner verkündet den Ehrenpreis an Silvia BovenschenIlse Aigner verkündet den Ehrenpreis an Silvia Bovenschen© Mathis Beutel

Ehrenpreis an Silvia Bovenschen

Bereits im Vorfeld wurde Silvia Bovenschen als Preisträgerin des Ehrenpreises des Bayerischen Ministerpräsidenten für ihr schriftstellerisches Lebenswerk bekannt gegeben (siehe Archiv). Den Preis nahm Peter Sillem vom S. Fischer Verlag stellvertretend für die Ehrenpreisträgerin entgegen.

Der Bayerische Buchpreis im Fernsehen: Am 1. Dezember 2014 um 23.45 Uhr Lesezeichen Extra im Bayerischen Fernsehen, Wiederholungen am 2. und 3. Dezember bei ARD alpha.

Zum Buchpreis

Der Bayerische Buchpreis 2014 wird vom Landesverband Bayern im Börsenverein des Deutschen Buchhandels veranstaltet und gefördert vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie. Medienpartner sind der Bayerische Rundfunk und DIE ZEIT.

Ein Korrespondentenbericht folgt auf boersenblatt.net.

Quelle: Börsenblatt online

Links zu dieser Meldung:
www.boersenblatt.net

Weitere Meldungen finden Sie in unserem ARCHIV.

 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2017 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.