Mainhattan Moments
Mainhattan Moments
Susanne Ruitenberg und Julia Breitenöder haben Geschichten geschrieben, die alle etwas mit Frankfurt zu tun haben.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » VERLAG » LITERATUR-NEWS-TICKER » "Je suis Charlie" IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
"Je suis Charlie" 09.01.2015
Der menschenverachtende Terroranschlag auf das französische Satiremagazin "Charlie Hebdo", bei dem zwölf Menschen getötet und weitere schwer verletzt wurden, erschüttert weltweit die Öffentlichkeit. "Wir dürfen unser Recht auf Meinungs- und Pressefreiheit nicht aufgeben", erklärt Börsenvereins-Vorsteher Heinrich Riethmüller. Stimmen aus der Buchbranche zum Anschlag.


Heinrich Riethmüller
© Börsenverein

"Durch Anschläge wie auf das Magazin 'Charlie Hebdo' sollen der freie Geist und die Toleranz vernichtet werden", sagt Heinrich Riethmüller, der Vorsteher des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels. "Doch unser Recht auf Meinungs- und Pressefreiheit dürfen wir nicht aufgeben. Umso wichtiger ist es, weltweit immer wieder aufs Neue um die Freiheit des Wortes und des Publizierens zu kämpfen. Aufklärung und Information sind zentraler denn je, damit die Anschläge nicht zum Anlass unreflektierter Gegenpropaganda werden."


Website des SNE
© Screenshot

"Die Barbarei, die Autoren, die Schrift und den Geist angreift, wird nicht das letzte Wort haben", schreibt der französische Verlegerverband Syndicat national de l'Edition (SNE) auf seiner Website.




René Strien
© Werner Gabriel

René Strien, Leiter der AG Publikumsverlage

"Der Anschlag gestern richtete sich gegen alles, wofür die deutschen Verlage stehen: Meinungsfreiheit, erst recht da, wo die neuralgischen Punkte einer Gesellschaft betroffen sind; bunte Vielfalt; das Ausloten von gedanklichen Möglichkeiten, wozu immer auch das Zulassen von Irrtümern gehört; eine demokratische Kultur des offenen Diskurses auf allen Ebenen, wie sie nur in einem absolut gewaltfreien Raum möglich ist. Daher ist der feige Anschlag von Paris weder eine französische Angelegenheit noch eine Frage von Islam und Christentum, es geht vielmehr ganz grundsätzlich um unser demokratisches Selbstverständnis.

Die Folgen sind unabsehbar. Wir müssen nicht nur jetzt klar Position beziehen und unsere Solidarität mit den Opfern ausdrücken und dem, wofür sie standen: Wir müssen zugleich all denjenigen eine scharfe Absage erteilen, die bereits aus ihren Löchern gekrochen kommen, um ihr unerträgliches Süppchen zu kochen ? mögen sie nun Le Pen heißen oder Pegida. Und indem wir kämpferisch für unsere in langen Jahrhunderten errungenen Grundwerte eintreten, müssen wir klar machen, dass Demokratie und Toleranz nicht mit Wehrlosigkeit zu verwechseln sind.

Genau in solch einer schwierigen Situation zeigt sich, warum eine Gesellschaft freie Medien braucht. Statt Stammtischparolen und kurzfristigem politischem Aktivismus brauchen wir Aufklärung, differenzierte Analyse und die ständige Demonstration der Attraktivität demokratischer Werte. Wir als Publikumsverlage sehen uns hierbei in der vordersten Reihe und werden uns mit der aktuellen Situation selbstverständlich auch auf dem AG Pub-Treffen befassen. In welcher Form das geschehen soll, diskutieren wir gerade intensiv im Vorstand."



Navid Kermani
© Markus Lokai

Der Hanser-Autor Navid Kermani zeigt sich in einer Stellungnahme sichtlich erschüttert, fordert ein entschiedenes Eintreten für Freiheitsrechte: "Das ist nicht nur ein Anschlag auf eine Zeitschrift und auch nicht nur auf die Kunst. Das ist ein Anschlag auf ein Europa, das den Menschen ungeachtet ihres Geschlechts, ihres Glaubens, ihrer Herkunft, ihrer sexuellen Orientierung Würde, Freiheit und gleiche Rechte zuspricht ? auch und zumal den Muslimen. Tun wir, was den Tätern am meisten missfällt und den Opfern am meisten entspricht: Bleiben wir frei."




Manuel Herder
© Bertram Walter

Manuel Herder, Verlag Herder:

Hätte mir jemand vor wenigen Jahren gesagt, dass wir im Europa unserer Generation, nach all den Jahren seit 1933 und nach dem friedlichen Ende der Diktaturen von 1989 Zeugen von Gräueltaten gegen die Meinungsfreiheit werden, ich hätte ihn für verrückt erklärt. Ich bin entsetzt. Wir haben die Solidaritätsbekundung heute auf unserer Homepage eingebunden.

"Killing authors, their colleagues and those who were protecting them is an act of extreme cowardice. But freedom of expression will win over barbarity", erklärt die Federation of European Publishers (FEP). "The publishers members of the Federation are fighting day after day to ensure that freedom of expression and freedom to publish remain a reality in Europe and worldwide."



© Screenshot

PEN International hat auf seiner Website Stimmen der PEN-Verbände aus Frankreich, Libanon, Großbritannien, Türkei, den USA und Kanada zusammengestellt. In der Einleitung heißt es: "In the face of such violence, it is incumbent on all governments and religious leaders to strengthen their commitment to press freedom and to safeguard freedom of expression as a fundamental human right."


Der Präsident der Arab Publishers Association, Assem Shalaby, verurteilte den Anschlag ("vicious attack"), der den Prinzipien des Islam und der Botschaft des Propheten widerspreche, berichtet das britische Branchenmagazin "The Bookseller".



Martina Bergmann
© privat

"Zivilcourage ist Bestandteil des Berufsbilds, und man sollte jetzt zeigen: Ich bin kein unpolitischer Buchhändler. Wir haben deshalb einen Tisch mit französischer Literatur und einigen wenigen Titeln zur religiösen Problematik. Mohsin Hamid, Der Fundamentalist, der keiner sein wollte (Heyne Tb), Ich bin Malala (Knaur Tb), Marjane Satrapi, Persepolis (Edition Moderne). Wichtig finde ich, seine Meinung verständlich zu präsentieren. Ich habe hier kein akademisches Publikum und schaue, dass ich Titel finde, die grundsätzlich informieren, vor billiger Polemik aber bewahren. Der neue Houellebecq wird sich vermutlich als Skandalbuch à la Sarrazin blendend verkaufen."


Bei dem Terroranschlag in Paris wurden am 7. Januar zwölf Menschen ermordet, darunter der Chefredakteur von "Charlie Hebdo", der Zeichner Stéphane Charbonnier, bekannt als "Charb", sowie seine Kollegen Jean Cabut, Georges Wolinski und Bernhard Verlhac, bekannt als "Cabu", "Wolinski" und "Tignous" und zwei Polizisten. Weitere Personen wurden schwer verletzt.



In Paris legten Trauernde Buntstifte zu Ehren und Andenken der ermordeten Karikaturisten ab
© picture-alliance

Gestern versammelten sich in Paris und anderen französischen Städten zehntausende Menschen, um ihre Solidarität mit den Opfern auszudrücken und ein Zeichen für die Pressefreiheit zu setzen ? "Je suis Charlie" war auf zahlreichen Schildern zu lesen. Auch vor der französischen Botschaft in Berlin kamen zahlreiche Menschen zusammen ? aufgerufen hatte dazu unter anderem das internationale literaturfestival berlin.

Auf der Website des französischen Magazins steht ? in weißer Schrift auf schwarzem Hintergrund ? der Satz "Je suis Charlie". Ein Link darunter führt zu einem PDF, in dem der Satz auf sieben Seiten in sieben weiteren Sprachen, darunter auch auf Deutsch ("Ich bin Charlie"), wiedergegeben wird.

Quelle: Börsenblatt online

Links zu dieser Meldung:
www.boersenblatt.net

Weitere Meldungen finden Sie in unserem ARCHIV.

 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2017 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.