Burgturm im Nebel
Burgturm im Nebel
"Was mögen sich im Laufe der Jahrhunderte hier schon für Geschichten abgespielt haben?" Nun, wir beantworten Ihnen diese Frage. In diesem Buch.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » VERLAG » LITERATUR-NEWS-TICKER » Maxim Biller muss Schmerzensgeld zahlen IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Maxim Biller muss Schmerzensgeld zahlen 15.02.2008
Das Landgericht München gibt der Schadensersatzklage der ehemaligen Freundin des Schriftstellers Maxim Biller statt. Der Autor und der Verlag Kiepenheuer & Witsch müssen 50.000 Euro Schmerzensgeld für den Roman "Esra" zahlen.

Wie in boersenblatt.net berichtet, sieht sich die ehemalige Freundin in ihrem Persönlichkeitsrecht verletzt, da sie durch die Beschreibung der Romanfigur "Esra" ohne weiteres als reale Person zu identifizieren sei. Das Bundesverfassungsgericht hatte am 13. Juni die Verbreitung des Romans wegen Verletzung des Persönlichkeitsrechts verboten.

"Unabhängig von der Frage der Wahrheit der Schilderungen sind weder das Intimleben noch das Mutter-Kind-Verhältnis legitime Gegenstände öffentlicher Erörterung", begründete das Gericht seine Entscheidung. Auch mit Blick auf die Wirkungen der Schadensersatzpflicht auf die Kunstfreiheit sei es "unerlässlich, dass der ebenfalls grundgesetzlich gebotene Schutz des allgemeinen Persönlichkeitsrechts mit zivilrechtlichen Sanktionen durchgesetzt werden kann".

Über Schmerzensgeldklage der Mutter der Klägerin, die sich durch den Roman ebenfalls in ihren Persönlichkeitsrechten verletzt sieht, wurde nicht entschieden. Auf Wunsch der Parteien habe die Kammer diesen Teil des Verfahrens abgetrennt und das "Ruhen" angeordnet, teilte das Landgericht München mit. Grund hierfür sei, dass noch nicht rechtskräftig geklärt ist, ob auch die Mutter der Klagerin den Roman beziehungsweise einzelne Passagen, in denen sie dargestellt wird, verbieten lassen kann. Die Klärung dieser Frage sei auch für den Schmerzensgeldanspruch maßgeblich.

Quelle: Börsenblatt online

Links zu dieser Meldung:
www.boersenblatt.net

Weitere Meldungen finden Sie in unserem ARCHIV.

 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2017 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.