Sexlibris
Sexlibris
Wo ist die Grenze zwischen Pornografie und Erotik? Die 30 scharfen Geschichten in diesem Buch wandeln auf dem schmalen Grat.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » VERLAG » LITERATUR-NEWS-TICKER » Viele Händler verzichten auf Präsentation IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Viele Händler verzichten auf Präsentation 09.01.2016
Seit 8. Januar ist die kommentierte Ausgabe des Instituts für Zeitgeschichte von Hitlers Hetzschrift "Mein Kampf" im Handel, was schon im Vorfeld für kontroverse öffentliche Diskussionen gesorgt hat. Die Urheberrechte, bislang beim Freistaat Bayern, sind zum 1. Januar 2016 erloschen. Die historisch-kritische Edition wird aber nicht in jeder Buchhandlung präsentiert, so wollen etwa auch Thalia und Hugendubel darauf verzichten.

In einer Mitteilung macht der bayerische Kultusminister Ludwig Spaenle klar, dass über die kommentierte Ausgabe hinaus der unveränderte Nachdruck der "Schandschrift" wegen ihres volksverhetzenden Inhalts aus Sicht des Bayerischen Staatsministeriums der Justiz auch künftig grundsätzlich strafbar sei. Spaenle fährt fort: "Der Umgang mit Hitlers Hetzschrift 'Mein Kampf' stellt eine große Herausforderung dar." Eine historisch-kritische Quellenarbeit könne in der Verantwortung der Lehrkräfte mit entsprechender fachlicher und didaktischer Vorbereitung auch im Unterricht einen unmittelbaren Zugang von Schülern zu dieser Schlüsselquelle der Zeitgeschichte ermöglichen, so Spaenle. Dagegen hätten unveränderte Nachdrucke der Schandschrift an Bayerns Schulen keinen Platz. Nach dem Zweiten Weltkrieg hatten die Alliierten die Urheberrechte an Hitlers Hetzschrift an den Freistaat Bayern übertragen, Ende 2015 waren diese erloschen.

Kommentierte Ausgabe des Instituts für Zeitgeschichte

Seit 8. Januar ist die kommentierte Ausgabe des Instituts für Zeitgeschichte (München ? Berlin) im Handel, unter dem Titel: "Hitler, Mein Kampf. Eine kritische Edition" (Eigenverlag, 2 Bände, 1.948 Seiten, 59 Euro). Ausgeliefert werden die Bände über die Berliner Verlagsauslieferung BUGRIM. Informationen zur Edition und den Gründen der Publikation finden sich auf der Website des Instituts. Laut "Frankfurter Rundschau" (Artikel: "Ein Verbot wäre der falsche Weg") beträgt die Erstauflage 5.000 Exemplare, die durch Vorbestellungen bereits verkauft sei. Die Edition wurde am 8. Januar auf einer Pressekonferenz im Münchener Institut für Zeitgeschichte (IfZ) vorgestellt.

Auf der Website des Instituts heißt es zwar, die Edition sei ab 8. Januar "überall im Buchhandel". Aber: Unter anderem Thalia und Hugendubel werden das brisante Werk nicht in ihren Läden präsentieren und auch nicht lagern, berichtet der Bonner "General-Anzeiger". Bei beiden Filialisten könne die kommentierte Ausgabe nur online bestellt werden. Offenbar gibt es dort jedoch Engpässe, auch bei Amazon heißt es "Derzeit nicht verfügbar". Amazon weist auf seiner Website darauf hin, dass die Erlöse aus dem Verkauf des Buches über amazon.de "an eine Organisation gehen, die sich zu Gunsten von Opfern des Nationalsozialismus engagiert."

Auch in der Presse ist die Verbreitung der kommentierten Ausgabe umstritten. In der "Süddeutschen Zeitung" ist der britische Historiker Jeremy Adler (Sohn von H. G. Adler) strikt dagegen: "Das absolut Böse lässt sich nicht edieren", so sein harsches Urteil. Eine andere Position nimmt Arno Widmann in der "Frankfurter Rundschau" ein: "Ein Verbot wäre der falsche Weg". ZEIT online fragt: "Wer hat Angst vor einem Buch?". Und die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" betitelt ihren ausführlichen Beitrag mit "Fußnoten zu Hitler".

FAQ-Dokument des Börsenvereins

Für seine Mitglieder hat der Börsenverein des Deutschen Buchhandels FAQs unter dem Titel "'Mein Kampf' ? das gilt jetzt für die Verbreitung" zusammengestellt. Darin wird erläutert was sich ändert und was für den Handel mit neuen und antiquarische Ausgaben gilt.

Quelle: Börsenblatt online

Links zu dieser Meldung:
www.boersenblatt.net

Weitere Meldungen finden Sie in unserem ARCHIV.

 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2017 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.