Der Tod aus der Teekiste
Der Tod aus der Teekiste
"Viele Autoren können schreiben, aber nur wenige können originell schreiben. Wir präsentieren Ihnen die Stecknadeln aus dem Heuhaufen."
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » VERLAG » LITERATUR-NEWS-TICKER » Leipzig liest politisch IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
Leipzig liest politisch 19.02.2016
Ab heute ist das Programm von Leipzig liest, dem Literaturprogramm im Rahmen der Leipziger Buchmesse, online: Es wurde im Rahmen der Vorschau-Pressekonferenz in Leipzig vorgestellt. Die 25. Ausgabe des Lesefests wartet mit Superlativen auf, mehr als 3000 Mitwirkende – Autoren, Musiker, Wissenschaftler, Politiker – begegnen ihrem Publikum in 3200 Veranstaltungen an 410 Leseorten.

Seit 1992 sind persönliche Begegnungen und direkter Austausch sowie friedliche und respektvolle Debattenkultur zwischen Schreibenden und Lesenden die Leitidee von Leipzig liest. „Diese Tradition setzen wir auch zur 25. Ausgabe fort, denn Zuwanderung und Integration berührt uns erneut ganz unmittelbar. Die Kultur der Debatte ist mehr denn je gefragt“, so Buchmessedirektor Oliver Zille.

Das Thema Zuwanderung und Integration hat einen festen Platz in den aktuellen Verlagsprogrammen und ist ein zentrales Thema im diesjährigen Programm. So veranstalten die Leipziger Buchmesse und die Robert Bosch Stiftung den Programmschwerpunkt „Europa21. Denk-Raum für eine Gesellschaft von morgen“. Joachim Rogall, Geschäftsführer der Robert Bosch Stiftung, betont, wie wichtig der europäische Gedankenaustausch sei: „Die Robert Bosch Stiftung will gemeinsam mit der Leipziger Buchmesse Akteuren aus Kultur, Wissenschaft und Zivilgesellschaft eine internationale Plattform für einen konstruktiven Dialog über die Zukunft Europas im Kontext von Flucht und Migration bieten.“ Die Robert Bosch Stiftung engagiert sich mit Stipendien für Autoren („Grenzgänger“) und Übersetzer („Literarische Brückenbauer“) schon seit Jahren für den internationalen, kulturellen Austausch.

Zusätzlich gibt es rund 60 Veranstaltungen von Verlagen zum Thema. „Das Thema Flucht und Fluchtursachen, Willkommenskultur und Fremdenangst bewegt alle Teile der Gesellschaft“, erklärt Oliver Zille. „Wir freuen uns daher sehr, dass so viele Aussteller und Mitwirkende über unseren Programmschwerpunkt ‚Europa21’ hinaus Leipzig liest nutzen, um mit ihren Veranstaltungen einen Beitrag zur aktuellen Debatte zu leisten.“

Ein Interview mit der Europa21-Kuratorin Insa Wilke und eine Übersicht der wichtigsten Termine finden Sie hier.

Politische Diskussionen
Weitere politische Diskussionen erwarten die Besucher zu den Buchpräsentationen von Katja Kipping und Sahra Wagenknecht (Die Linke) und Autorin Mo Asumang, die sich einem Gespräch mit dem SPD-Politiker Thorsten Schäfer-Gümbel stellt. „Kommunismus und Gesellschaft“ lautet die neue Reihe des Zentrums für Zeithistorische Forschung, die in Leipzig mit einer Diskussion unter anderem mit Grünen-Politiker Jürgen Trittin eingeführt wird.

Literarisches Gipfeltreffen

Die 25. Edition von Leipzig liest wird am 17. März mit einem besonderen Leseabend in der neueröffneten Kongresshalle am Zoo gefeiert: Der frischgekürte Träger des Preises der Leipziger Buchmesse 2016 trifft auf Clemens Meyer, dem Preisträger aus dem Jahre 2008. Christoph Hein präsentiert sein neuestes Werk. Im Anschluss übernehmen Poetry Slammer die Bühne.

In Leipzig mit ihren neuen Titeln zu erleben sind unter anderem die Autoren: Jan Böttcher, Friedrich Christian Delius, Thea Dorn, Thomas Glavinic, Reinhard Jirgl, Abbas Khider, Michael Köhlmeier, Michael Kumpfmüller, Sergej Lebedew, Thomas von Steinaecker, Jan Wagner, Peter Wawerzinek, Benedict Wells, Frank Witzel und Juli Zeh.

Hochspannung versprechen die Krimiautoren Friedrich Ani, Sebastian Fitzek, Petra Hammesfahr, Tom Hillenbrand, Volker Klüpfel und Michael Kobr, Antje Rávic Strubel und Stephan Ludwig.

Publikumsmagneten werden auch Don Winslow, Karen Duve, Susanne Fröhlich, Frank Goosen, Markus Heitz, Dora Heldt, Sarah Kuttner, Harald Martenstein sein; auch Kai Meyer, Tilman Rammstedt, Benjamin von Stuckrad-Barre und Jan Weiler. Voll wird es auch bei den Veranstaltungen mit den Prinzen, die ein Liederbuch vorstellen, weiterhin werden Sky Du Mont, Desiree Nick und Bastian Pastewka erwartet. Howard Carpendale und Bernhard Brink stehen mit gezücktem Füller für eine Autogrammstunde bereit.

Einen Blick in das Weltgeschehen ermöglichen zudem internationale Autoren wie Bora ?osi? (Serbien),György Dragomán (Ungarn), Norbert Gstrein (Österreich), Roy Jacobsen (Norwegen), Dževad Karahasan (Bosnien und Herzegowina), Dror Mishani (Israel), Eshkol Nevo (Israel), Laurie Penny (UK), Peter Stamm (Schweiz), Szczepan Twardoch (Polen), Leon de Winter (Niederlande). Kate Morton, die in England und Australien lebt, liest gemeinsam mit Schauspielerin Esther Schweins aus ihrem jüngsten Roman.

Abendveranstaltungen

Erstmals veranstalten die Leipziger Buchmesse und der MDR in der Alten Handelsbörse am Naschmarkt vom 16. bis 19. März gemeinsame „Kulturnächte“. Die Lange Leipziger Lesenacht am 17. März in der Moritzbastei sorgt wieder für einen abwechslungsreichen Abend mit (sehr) vielen Autoren und literarischen Formen. In schöner Tradition präsentiert die Balkan-Nacht im UT Connewitz am 19. März ab 20 Uhr Belletristik, Lyrik und Musik von Künstlern aus Südosteuropa. LitPop 2016 heißt die Literaturparty im Neuen Rathaus: Belletristik, Poetry-Slam, Kunst und Musik. Unter anderem dabei: Mo Asumang, Ronja von Rönne, Paul Bokowski sowie Vince Ebert und Markus Kavka. Die unabhängigen Verlage (die tagsüber das Forum „Die Unabhängigen“ und die Leseinsel Junge Verlage in Halle 5 bespielen), laden zur UV - Lesung der unabhängigen Verlage am 18. März ein.

#LL25: Fotoaktion zu 25 Jahre Leipzig liest

Besucher sind aufgerufen, mit ihren Fotos das Logo von Leipzig liest zu formen. Die Fotos können unter dem Hashtag #LL25 bei Facebook, Twitter und Instagram hochgeladen werden. Eine spezielle Software sammelt diese ein und fügt sie mit wechselnden Fotos zu einem Logo zusammen. Das lebendige Foto-Logo wird dann erstmals zur Messe sichtbar: In der Glashalle an einer großen Leinwand. Darüber hinaus taucht das Lese-Logo während der Leipziger Buchmesse in der Leipziger Innenstadt auf.

Leipzig liest im Web, als App und im Druck

Das Programm zu Leipzig liest ist ab sofort online verfügbar. Erstmals können sich Smartphone-User mit der neuen App der Leipziger Buchmesse und der Manga-Comic-Con über das Leipzig liest-Programm und das Ausstellerverzeichnis informieren. Die App ist ab Mitte Februar in allen gängigen Stores erhältlich. Das gedruckte Programm Leipzig liest liegt ab 1. März vor.

Über die Leipziger Buchmesse

Die Leipziger Buchmesse ist der wichtigste Frühjahrstreff der Buch- und Medienbranche und versteht sich als Messe für Leser, Autoren und Verlage. Sie präsentiert die Neuerscheinungen des Frühjahrs, aktuelle Themen und Trends und zeigt neben junger deutschsprachiger Literatur auch Neues aus Mittel- und Osteuropa. Die Leipziger Buchmesse 2016 mit dem Lesefest Leipzig liest findet vom 17. bis 20. März auf dem Leipziger Messegelände sowie im gesamten Stadtgebiet statt. Es werden rund 2.000 Aussteller, über 250.000 Besucher und mehr als 2.500 Journalisten erwartet. Im Verbund mit der Leipziger Buchmesse öffnet die Manga-Comic-Con (MCC) in Halle 1. Parallel dazu findet die 22. Leipziger Antiquariatsmesse statt.

Quelle: Börsenblatt online

Links zu dieser Meldung:
www.boersenblatt.net

Weitere Meldungen finden Sie in unserem ARCHIV.

 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2017 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.