Wellensang
Wellensang
Die Fantasy haben wir in dieser von Alisha Bionda und Michael Borlik herausgegebenen Anthologie beim Wort genommen. Vor allem fantasievoll sind die Geschichten.
mehr ... ] [ Verlagsprogramm ]
 SIE SIND HIER:   HOME » VERLAG » LITERATUR-NEWS-TICKER » "Je suis Jan!" IMPRESSUM
NEWSLETTER
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Jetzt anmelden! ]

UNSERE TOP-SEITEN
1.) Literatur-News-Ticker
2.) Leselust
3.) Forum
4.) Mitmach-Projekt
5.) Schreib-Lust-News 6.) Ausschreibungen 7.) Wettbewerbs-Tipps
"Je suis Jan!" 12.04.2016
Nachdem die türkische Regierung Ende letzter Woche offiziell eine Strafverfolgung gegen Jan Böhmermann wegen seines Erdogan-Gedichts in Deutschland gefordert hat, berät die Bundesregierungung, ob das Verfahren zugelassen wird. Jan Böhmermanns Verleger Helge Malchow (Kiepenheuer & Witsch) bezieht in seinem Blog Stellung.

"Das kann ja wohl nicht wahr sein – dass die Empfindlichkeit eines Halbdiktators, die dieser in der Türkei zur Staatsraison erklärt, zu diplomatischem Einknicken und Repressionen bei uns führt. Ich vermute mal, dass Kim Jong-un in Nordkorea bei noch ganz anderen Gedichten ausflippt. Ist uns das nur deswegen egal, weil er uns keine Flüchtlinge vom Hals hält?", so Helge Malchow in seinem Blog Aus dem Notizbuch des Verlegers. Die Freiheit der Kunst, inklusive der Satire, sei eine Grundlage unserer Verfassung. Jeder denkende Mensch habe erfassen können, dass Jan Böhmermanns Schmähgedicht mit einer Vorrede verknüpft gewesen sei, die das folgende Gedicht in imaginäre Anführungszeichen gesetzt habe. Malchow: "Sollen 70 Jahre Literaturunterricht von der Grundschule bis zum Abitur umsonst gewesen sein? Es geht nicht um ein geschmackloses Gedicht, sondern um die Vorführung eines geschmacklosen Gedichts, um die Grenzen von Satire auszuloten. Das Experiment ist gelungen; die Grenzen scheinen identisch zu sein mit den Staatsgrenzen der Türkei. Aber Erdo?an-Versteher bei uns sind zuviel des Guten".

"Je suis Jan!" endet Malchow seine Einschätzung der Böhmermann-Affäre in seinem Verlegerblog. Böhmermann hatte in seiner Sendung „NEO Magazin Royale“ vor anderthalb Wochen ein Gedicht namens "Schmähkritik" über den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan präsentiert – satirisch eingebettet hatte er vorher ausdrücklich darauf hingewiesen, dass so etwas in Deutschland nicht erlaubt sei. Anlass war Erdogans Protest gegen einen Satire-Beitrag des NDR-Fernsehmagazins "extra 3". Sollte es zu einem Verfahren kommen, drohen dem Satiriker wegen der Beleidigung eines ausländischen Staatsoberhaupts theoretisch bis zu drei Jahre Haft.

Bei Kiepenheuer & Witsch erschien Ende 2015 eine Neuauflage von Jan Böhmermanns Erklärbuch "Alles, alles über Deutschland".

Quelle: Börsenblatt online

Links zu dieser Meldung:
www.boersenblatt.net

Weitere Meldungen finden Sie in unserem ARCHIV.

 LINKTIPPS: Naturwaren Diese Website wird unterstützt von:

www.mswaltrop.de
Copyright © 2006 - 2017 by Schreiblust-Verlag - Alle Rechte vorbehalten.